(If you prefer to read this guide in English, please click here)

Eine der wichtigsten Fragen, wenn du mit Timeular startest, ist es welche Aktivitäten du tracken möchtest. Da dies ein sehr individuelles Thema ist, möchten wir dir hier eine Hilfestellung anhand einiger Beispiele anbieten. Auf unserem Blog findest weitere Inspirationen, wie andere Nutzer Timeular verwenden.

3 grundlegende Dinge für den Start

  1. Wir nennen Dinge, welche du trackst Aktivitäten. Du startest und stoppst Aktivitäten, um Zeiteinträge zu erstellen.
  2. Du kannst Notizen zu jedem Zeiteintrag hinzufügen, um deine Aktivität genauer zu beschreiben (optional)
  3. Du kannst Tags (#) zu jedem Zeiteintrag hinzufügen, um die Aktivität zu einem gewissen Thema zuzuordnen. Das kann hilfreich sein, wenn du deine Daten später filtern möchtest und du dadurch weitere Einblicke in deine aufgebrachte Zeit bekommen möchtest.

Mit diesen Möglichkeiten sehen wir folgende 3 oft genutzte Möglichkeiten, welche am Besten für viele unserer Nutzer funktionieren

  1. Aktivitäten sind Aktivitäten 😀. Aktivitäten sind jene Aktionen, für welche du Zeit aufwendest z.B. Screen-Design, Meeting, Anrufe, Essen oder Schlafen. Tags für bestimmte Zeiteinträge könnten z.B. Kunden oder Projekte markieren und Notizen könnten z.B. genauer beschreiben, an welchen Dingen du arbeitest. Eine Notiz für den Zeiteintrag Meeting könnte somit wie folgt lauten: "#adobe #businesscards weekly with @jeff". Das beschreibt ein Meeting mit dem Kunden adobe und dem Project Businesscards.
    Deine Aktivitätenliste könnte wie folgt aussehen:

Ein laufender Zeiteintrag (entweder gestartet durch einen Mausklick auf den Play-Button, Drehen des Trackers oder der QuickTrack Funktion) mit Notizen könnte wie folgt aussehen:

2. Aktivitäten sind Projekte 🏗 wie z.B. Redesign Website, Gartenprojekte oder Presentation Template for Customer Google. So trägt die Aktivität direkt den Projektnamen, an dem du arbeitest. Notizen könnten hier verwendet werden, um beispielsweise Subkategorien wie #meetings oder #calls zu erstellen. So kannst du beim späteren Erstellen eines Reports im Insights View, Filter für diese Subkategorien setzen und weitere Einblicke erhalten.
Deine Aktivitätenliste könnte wie folgt aussehen:

Ein laufender Zeiteintrag für das gleiche Projekt wie vorhin könnte so aussehen:

3. Aktivitäten sind Kunden👨‍💼 wie Google, Adobe oder Dropbox. Tags könnten bestimmte Projekte darstellen und Notizen die Aktivität detailliert beschreiben. Eine Notiz für Google könnte wie folgt aussehen: "Erstelle basic #design für #presentationTemplate". Bitte beachte, dass Tags (#) hier Projekte markieren, sodass die Zeiteinträge später für diese Projekte gefiltert werden können.

Deine Aktivitätenliste könnte wie folgt aussehen:

Und auch hier wieder ein Beispiel für einen laufenden Zeiteintrag für das gleiche Projekt:

Oder du mischt einfach alle drei Optionen (Kunden + Aktivitäten + Projekt) und tobst dich aus 😜
Hast du herausgefunden, was für dich am Besten funktioniert? Super! Andernfalls kannst du dich auch gerne an uns wenden, wir freuen uns dir zu helfen.

Pro-Tipps:

  • Tags können benutzt werden um viel mehr zu kategorisieren als Projekte und Kunden. Viele unserer Kunden markieren ihre Zeiteinträge beispielsweise mit #billable/#non-billable, um ihre abrechenbaren Stunden zu filtern oder verwenden einen #private-Tag für private Projekte.
  • Tags können andere Personen erwähnen. Mit einem @-Zeichen kannst du die Personen in deiner Notiz erwähnen - z.B. Personen die an einem Meeting teilnehmen - und später nach diesen Personen filtern 😀

Du bist dir noch immer unsicher, was genau du tracken sollst? Wir schlagen vor mit folgenden Aktivitäten zu starten und diese im Laufe der Zeit für deinen Nutzen anzupassen:

  • Meetings
  • Calls
  • [Focus activity 1 e.g. Programming]
  • [Focus activity 2 e.g. Email]
  • Administrative
  • Delegate
  • Research
  • Distraction/Social Media/ etc.

Hast du weitere Fragen oder Feedback? Melde dich bei uns, wir helfen gerne weiter!

Did this answer your question?